Die mobile Garage: Eine Autogarage zum Mitnehmen

17. März 2011
Kategorie: Trends

Die Autogarage soll dem Auto in erster Linie als Schutz vor Dieben, Tieren und der Witterung dienen und steht normaler Weise direkt neben dem Wohnhaus. Eine mobile Garage zum Mitnehmen für das Auto- Wahrscheinlich werden Sie sich jetzt fragen, wozu das gut sein soll? Die Frage ist berechtigt, aber Sie werden gleich sehen, dass eine mobile Garage für das Auto sehr sinnvoll sein kann, besonders für einen ganz bestimmten Personenkreis.

Doch kommen wir zunächst dazu, was eine mobile Autogarage überhaupt ist.
Hierbei handelt es sich um eine Garage, die, wie das Wort „mobil“ vermuten lässt, mitgenommen werden kann.
Bei den mobilen Garagen gibt es verschiedene Varianten, die sich bezüglich der Funktion, des Materials, der Form und der Kosten, unterscheiden.

Zu den preisgünstigeren Modellen gehört die Klappgarage oder Pkw Faltgarage, die auch als Zeltgaragen, bezeichnet werden. Sie bestehen in der Regel aus witterungsbeständigem PVC. Das Luxus-Modell ist das Garagenmobil, doch widmen wir uns erst den günstigen Modellen.

Die Zeltgaragen haben optisch eine leichte Ähnlichkeit mit dem Vorzelt eines Wohnwagens. Auch wenn sie wie ein Zelt aussehen, so sind sie doch sehr stabil und bieten einem Pkw Schutz. Zelt- oder Klappgaragen sind in unterschiedlichen Größen erhältlich und können jederzeit erweitert werden. In zusammengeklapptem Zustand wiegen die mobilen Garagen lediglich 80 kg, so dass sie problemlos im Auto mitgenommen werden können.

Kleinere Zeltgaragen sind halbmondförmige Modelle, die auf einer Seite fest auf dem Boden stehen und auf der anderen Seite mit einem Handgriff über das Auto geklappt werden. Zelt-, Klapp- oder Faltgaragen eignen sich für Autobesitzer, die viel unterwegs sind und ihr Fahrzeug nicht laufend frei auf einem Parkplatz stehen lassen möchten. Die Faltgarage eignet sich ebenfalls für ein Motorrad.

Kommen wir nun zum Garagenmobil, dem Luxus-Modell unter den mobilen Garagen für das Auto. Man könnte sie auch als Garage auf Rädern bezeichnen, da sie aussehen wie die Imbisswagen der Gastronomie. Besonders praktisch an dieser mobilen Garage ist, dass sie komplett abgesenkt werden kann, so dass ein Pkw problemlos in die Garage hineinfahren kann.

Wer beispielsweise einen Zweitwagen mit auf Reisen nehmen möchte, kann hierfür die mobile Garage nutzen. Da dieses Modell angemessen breit ist, kann der Fahrer problemlos ein- und aussteigen. Und wenn man längere Zeit an einem bestimmten Ort verweilen möchte, kann die mobile Autogarage einfach als feste Autogarage verwendet werden.

Im Gegensatz zur Faltgarage oder zur Klappgarage muss beim Garagenmobil daran gedacht werden, dass die Garage eine Kfz-Zulassung benötigt.

Die mobile Garage für das Auto ist vielseitig einsetzbar. Für Privatkunden, die einfach ihren Zweitwagen mit in den Urlaub nehmen möchten oder für diejenigen, die häufig zu Messen oder Ausstellungen reisen. Auch für Autohändler ist die mobile Autogarage perfekt geeignet, beispielsweise dann, wenn ein Neuwagen zum Kunden geliefert werden soll. Ebenso kann die mobile Autogarage als Anhänger oder mobile Werkstatt genutzt werden, der einfach einen großen Stauraum zur Verfügung stellt.

Im Vergleich zur Faltgarage oder Klappgarage schneidet dieses Luxus-Modell natürlich eindeutig besser ab, zumal ungünstige Witterungsverhältnisse dem Garagenmobil nichts anhaben können. Die mobile Autogarage ist für Vielreisende mit zwei Pkw auf jeden Fall die perfekte Lösung.

Bookmarken auf: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Y!GG
  • Webnews
  • Digg
  • Ask
  • Furl
  • Live-MSN
  • del.icio.us
  • Google Bookmarks
  • YahooMyWeb
  • Technorati

Keine Reaktion zu “Die mobile Garage: Eine Autogarage zum Mitnehmen”

Einen Kommentar dazu schreiben: