Die Fertiggarage versetzen: Garagenumbau leicht gemacht

30. Juni 2012
Kategorie: Ratgeber

Garage umziehen oder Versetzen: Fertiggaragen sind hier von Vorteil
Für Versetzen einer Garage kann es viele Gründe geben, ob nun das Haus vergrößert wird, die Garage zu nah ans Nachbargrundstück gebaut wurde,  Platz für eine weitere Garage verschaffen werden muss oder ein Umzug ansteht: Die Gründe dafür, eine Garage zu versetzen, können vielfältig sein.  Während das Versetzen von Garagen für Besitzer von gemauerten Garagen nicht durchführbar ist, ohne die Garage zu zerstören, erfordert der Umbau / das Versetzen von Fertiggaragen keinen großen Aufwand.

Wie das Versetzen der Garage abläuft
Sowohl Stahlgaragen als auch Betonfertiggaragen sind häufig aus einem Guss gemacht und können leicht versetzt werden, wobei Fertiggaragen noch viele weitere Vorteile bieten. Das Versetzen einer Fertiggarage sollte vorzugsweise der Hersteller der Garage  vollziehen, da er sich mit der Beschaffenheit der Fertiggarage auskennt. Die Herstellerfirmen stellen Personal zur Verfügung, das sich mit Spezialgeräten um den Umbau der Garage kümmert.  Die Hersteller verwenden unterschiedliche Methoden und Geräte zum Versetzten von Fertiggaragen. Mit speziellen Aufhängern kann die Garage entweder am Dach oder am Boden angehoben und mit einem Spezialfahrzeug oder mit  gleitfähigen Unterlagen versetzt werden. Außerdem ist ein Versetzen der Fertiggarage mittels eines  Innenangriffes möglich. Dabei presst ein Kran seinen Greifarm von innen gegen die Garagenwände und kann die Garage auf diese Weise anheben und versetzen. Eine weitere Methode ist das Anheben der Garage von außen. Dazu braucht jeder Kran Transportösen.

Beispiel für das Versetzen einer Fachwerkgarage

Versetzen einer Garage im Video ansehen

Kosten für das Versetzen einer Fertiggarage
Die Kosten, die beim Versetzen einer Fertiggarage anfallen, sind von verschiedenen Faktoren abhängig. Zum einen fallen An-und Abfahrtskosten an,  die Zeit und Sprit abdecken. Die Höhe der Kosten steigt also mit wachsender Entfernung, die das Firmenpersonal zurücklegen muss. Bei den Sicherungskosten kommt es auf den Abstand zwischen neuem und altem Standort der Garage an. Befinden sich beide auf demselben Grundstück, so halten sich die Sicherungskosten gering. Des Weiteren kosten die Methoden des Garagen-Umbaus unterschiedlich viel.  Ein Innenangriff, bei dem ein Kran die Garage von innen greift, ist günstiger als der Umbau einer Fertiggarage mittels eines  Außenangriffes, da hier zusätzlich Transportösen angebracht werden müssen.  Außerdem kann stundenweise ein Autokran gemietet werden. So lässt sich eine Fertiggarage auch ohne die Hilfe des Herstellers oder anderer Firmen versetzen, sofern das die individuellen Fähigkeiten zulassen.

Was beim neuen Standort für die Garage zu beachten ist
Bei der Wahl des neuen Standorts der Fertiggarage ist das Selbe zu beachten wie beim Neubau einer Garage. Da die Garage für gewöhnlich als Ganzes versetzt wird, muss unbedingt genügend Platz für die Spezialgeräte vorhanden sein. Außerdem sollte ausreichend viel Zeit für die Erstellung eines neuen Fundaments einkalkuliert werden.  Es ist außerdem darauf zu achten, dass der neue Standort baurechtlich zulässig ist und das Nachbarrecht nicht einschränkt. Dazu sollte das Bauamt der Gemeinde konsultiert werden, da in jedem Bundesland unterschiedliche Regelungen  existieren. Ansonsten ist das Versetzen einer Fertiggarage problemlos durchführbar und wird von vielen Herstellern – manchmal auch auf Nachfrage – als Service angeboten.

 

 

4 Reaktionen zu “Die Fertiggarage versetzen: Garagenumbau leicht gemacht”

  1. Andre Majchrzak, am 7. Juli 2012:

    Toller Artikel über Fertiggaragen und Umbau bzw. Anbau. Wir haben uns auch schon ausführlich über den Hausanbau informiert und diese Informationen in unserem Blog (Sie verlinken netterweise auf diesen Artikel) weitergegeben. Wir werden einen weiteren Artikel auch über das Thema Garagen verfassen und auf Ihren ausführlichen Artikel verlinken.

    Viele Grüße aus Essen.

  2. admin, am 9. Juli 2012:

    @Andre Majchrzak
    Vielen Dank für den Kommentar. Das freut uns sehr. Evtl. können Sie auch den Trackback von uns noch freischalten, wenn dieser angekommen ist.

Einen Kommentar dazu schreiben: