Existenzgründung in der Garage: Sich in der Garage selbstständig machen

13. August 2012
Kategorie: Ratgeber

In den Legenden über die Existenzgründungen großer Firmen spielt die Garage immer wieder eine mythische Rolle: Ob Apple, Google oder Walt Disney – alle diese weltberühmten Unternehmen tragen das Signum Garagenfirma, weil sie kleine, private Existenzen gegründet haben, bevor sie mit ihren Marken die Welt eroberten.

Inzwischen existiert zwar der Begriff Garagenfirma vor allem im übertragenen Sinn für eine erfolgreiche Firma, die klein begann und ihren großen Durchbruch schaffte. Diese Assoziation mit der Garage kommt jedoch nicht von ungefähr, denn viele Weltkonzerne sollen ihre ersten Büros und Werkstätten tatsächlich in einer Garage gehabt haben.  Die „Existenzgründungs-Garage“ von Google geriet sogar schon einmal ins Rampenlicht der Medien, als die beiden Google-Gründer Larry Page und Sergey Brin die Garage ihrer Existenzgründung im Jahr 2006 samt Haus kauften. So wurde die Google Garage zur spannenden Touristenattraktion im Gründungsort Silicon Valley.

Auch Walt Disney, das berühmte IT-Unternehmen Hewlett-Packard und Apple sind Garagenfirmen, die die Produkte tatsächlich aus der Garage auf den Weltmarkt gebracht haben. Die Apple-Gründer Steve Jobs und Steve Wozniak bauten ihre ersten Rechner tatsächlich in einer Garage zusammen, und ihr Startkapital betrug 1750 Dollar, die sie aus dem Verkauf von Jobs VW-Bus und Wozniaks Taschenrechner bezogen. Wen diese Geschichte und einige andere Gründungslegenden berühmter Firmen näher interessiert, dem sei dieser Artikel empfohlen, der einen kurzen Überblick über die Gründungsgeschichten der bekanntesten Garagenfirmen bietet.

Der Begriff Garage ist inzwischen im Zusammenhang mit Existenzgründung und Selbstständigkeit fest etabliert. Der Ausdruck Garagenfirma hat sogar schon einen eigenen Wikipedia-Artikel, und ein Gründungszentrum, das in vielen deutschen Städten aktiv ist und Menschen, die sich selbstständig machen möchten, bei der Existenzgründung mit Ideen und Beratung unter die Arme greift, hat sich nach dem legendären Ort der großen Durchbrüche fleißiger Genies benannt. Diese Anlaufstelle für Menschen, die Ideen und Unterstützung bei der Selbstständigkeit suchen, .garage, begründet ihre Namenswahl ebenfalls mit den Existenzgründungen großer Firmen in Garagen.

Auch in Verbindung mit Musik hat der Begriff Garage eine ähnliche Konnotation, so ist der Ausdruck Garage Rock inzwischen die offizielle Bezeichnung für eine Musikrichtung und steht nicht nur für simple Strukturen  und Eingängigkeit, sondern vor allem auch für Authentizität, Ehrlichkeit und echte, von Hand gespielte Instrumente. Der Name kommt auch hier nicht von ungefähr, Bands, die am Anfang der 60er Jahre diese Art Musik prägten, probten häufig in ihren hauseigenen Garagen, da sie nicht die nötigen finanziellen Mittel hatten, um sich einen Übungsraum leisten zu können. Somit steht  hier das Wort Garage, ebenso wie bei Garagenfirmen, für Eigeninitiative, die Motivation, trotz dem Mangel an Mitteln etwas zu schaffen und transportiert gewissermaßen den berühmten amerikanischen Traum, dass man allein durch harte Arbeit und eisernen Willen erfolgreich werden kann.

Bleiben wir mit dem Bestreben nach einer eigenen Existenzgründung tatsächlich im Raum einer Garage. Welche Zweckentfremdung der eigenen Garage ist es, die zum Erfolg führt? Was sind lukrative Geschäftsideen, die sich in einer Garage umsetzen lassen?

Dass Menschen ihre Garage zu einer Autowerkstatt ausbauen, in der sie ihr eigenes und gegebenenfalls die Autos ihrer Freunde reparieren, hört man ja häufiger. Prinzipiell sind aber die Möglichkeiten unbegrenzt, solange man nur mit etwas Kreativität und Feingefühl an die Sache herangeht.

Tanzbegeisterte behängen ihre Garage mit Spiegeln und bauen sie zu einem Übungsraum um, in dem sie Tanzunterricht geben können. Modemacher stellen darin ihre Kreationen aus oder entwerfen sie dort, Künstler können ihre Garage als Atelier verwenden und Steve Jobs, Larry Page und ihre Kollegen haben ja bestens bewiesen, dass auch IT-Unternehmen ihre Anfänge in einer Garage nehmen können. Haben Sie einen ausgefallenen Zweck, zu dem Sie Ihre Garage verwenden? Wir interessieren uns für die kreativsten, ungewöhnlichsten und spannendsten Möglichkeiten, wofür man eine Garage benutzen könnte.

Das einzige, was der Existenzgründung in der Garage dann noch im Wege stehen kann, ist das Baurecht, denn die Baugenehmigung wird  für gewöhnlich explizit  für eine Garage erteilt, und Zweck dieses Gebäudes ist nun mal das Abstellen von Autos. Ändert  sich der Nutzungszweck einer Garage, so ändern sich eventuell auch die baurechtlichen Bestimmungen, denn durch die Zweckentfremdung könnte das Nachbarrecht oder das öffentliche Recht verletzt werden. Hier werden einige Probleme, die beim Aus- und Umbau, aber auch nur bei einer Zweckentfremdung einer Garage auftreten können, erläutert.

Ist die Zweckentfremdung der Garage nicht erlaubt oder erfordert zu viele Umstände, dann gibt es ja immer noch das Wohnzimmer. Letztendlich ist es ja, trotz dem legendenbehafteten Ausdruck Garagenfirma, egal, wo man die ersten Schritte seines Unternehmens macht, denn was am Ende zum Erfolg führt, ist nicht die Garage, sondern die Idee.

 

Bookmarken auf: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Y!GG
  • Webnews
  • Digg
  • Ask
  • Furl
  • Live-MSN
  • del.icio.us
  • Google Bookmarks
  • YahooMyWeb
  • Technorati

Keine Reaktion zu “Existenzgründung in der Garage: Sich in der Garage selbstständig machen”

Einen Kommentar dazu schreiben: